2013 war ein jahr regnerischen

Im monat mai, das schlechte wetter schien nie aufzuhören./Foto archiv Jean-Michel Mazet
Im mai, das schlechte wetter schien nie aufzuhören./Foto archiv Jean-Michel Mazet

Wetter-Frankreich hat soeben seine bilanz für das jahr 2013 im Lot-et-garonne. Es ist bemerkenswert, unter verschiedenen aspekten : im ersten halbjahr ist trüb, kosten, gekennzeichnet durch eine kumulierung von regen außergewöhnlichen kontrast mit juli-august heiß, sonnig und trocken und die gewalt der stürme von juli bis oktober. Zusammenfassend ist der winter spielt die verlängerung, im frühling, im sommer nicht gelingt, sich zu installieren, als im juli. Die regenfälle waren sehr reichlich auf dem département Lot-et-Garonne, rollups gespeichert, auf der die stationen von Météo-France variieren von 850 bis 1.100 mm. Der überschuss ist besonders ausgeprägt in den äußersten nord-osten des departements und der wald der landes und das land von Gewächshäusern. Durch die nachteile, es fiel weniger als 900 mm über dem Zusammenfluss der Agenais. Auf die abteilung an, stellt man fest mit einem überschuss von regen, variiert von 10 bis 30% im vergleich zu standard mit bis zu extremer ist in der abteilung.

Kumulierung sehr wichtig

Diese rollups bemerkenswert sind vor allem auf den teil wald der landes, wo dies entspricht dem 3. laufendes jahr das wichtigste seit 1960. Dagegen sind die monate juli und august sind außergewöhnlich trocken-Agen, da die 30-mm-erhebungen auf die 2 monate sind die kumulierung der niedrigste stand seit 1941. Auf das Lot-et-Garonne, die mittlere temperatur des jahres 2013 ist ziemlich normal referenz, das defizit reicht von 0,1 bis 0,4 °C. Die mittlere tag und nacht sind sie auch in der nähe der normalen. Juli 2013 zeichnet sich durch einen zeitraum von mehr als 20 tage, an denen die maximale temperatur überschritten 30 °C : seit 1941, nie quecksilber hat erreicht, so oft dieser wert im juli in Agen.

Mehrere schneefälle sind produkte von januar bis märz mit schneehöhen bis zu 15 cm, um Lacapelle-Biron am 16. und 7 cm schnee erhebungen Agen am 13. Die sonneneinstrahlung ist etwas kleiner als die normalen mit 1 925 stunden gemessen an der u Agen.

Schreibe einen Kommentar