Castanet-Tolosan. Ausstellung und konzert solidarische

Aurélie wird aussetzen alle arbeiten in den verschiedenen workshops. / Foto DDM
Aurélie wird aussetzen alle arbeiten in den verschiedenen workshops. / Foto DDM

Freitag, 31. januar, im badezimmer das Ritornell wird allmählich abend wurde auf die solidarität. Aurélie Leo-Aymard, moderatorin der vereinigung Der Weg der Kunst organisiert eine ausstellung, die ihre gesamte arbeit in den verschiedenen branchen oder sie tritt. Ausstellung von gemälden, aber auch ein konzert mit der gruppe Skizze vom zentrum Périole ASEI Toulouse. Eine gruppe von 14 musikern mit verschiedenen behinderungen, bestehend aus drei sängern, umgeben von zwei erzieherinnen und erzieher.

«Das ist außergewöhnlich, stauchen. Ihre registrierung übernimmt den achtziger jahren bis in unsere tage», versichert Aurélie wer profitiert von diesem abend um eine tombola zugunsten der «Kette der hoffnung» – tour, auf der kinder in der welt.

studium der kunstgeschichte, legt sie ihre leidenschaft, ihr know-how durch viele institute der jungen, die alten. Nach seiner entlassung nach der schließung des ladens als dekorateurin, sie begibt sich in der bildenden kunst, auch Péchabou, dass in Auzeville-und Xy. Ein erfolg bei den kursen gibt ihm den impuls in richtung der zentren d‘ behinderte Toulouse und Lux. Es greift auch im haushalt wohnen, Klare Brunnen in Castanet.

80 gemälde

Freitag, das ist alles, die arbeit, die bei ihren einsätzen, die angeboten werden. Mehr als 80 tabellen ausgesetzt werden, um töpferwaren und andere themen erstellt, die bei ihren einsätzen in den verschiedenen einrichtungen. Der eintritt ist frei und kostenlos. Ab 17 uhr in der halle der Ritornell mittwoch nachmittag. An einem tisch mit pinsel in der hand, den mitgliedern zuhause ausgeführt werden werke unter den wachsamen augen ihrer lehrer. Aurélie ist teil ihres lebens. Neben diesen workshops beteiligt sie sich an und führt veranstaltungen zu thema. Zum beispiel, ihre beteiligung an der weihnachtsdekoration wurde sehr geschätzt, ebenso wie die ausgänge. «Wir besuchen museen, alle orte, an kulturellen angeboten der region nach ihrer anfrage. Es ist wichtig, diesen austausch.» Helena, die bewohner des heims fehlt nicht nur ein mittwoch. Auch wenn das foto ist seine leidenschaft (sie bedauert, dass es nicht auf die gemeinde, einen verein zu diesem zweck), sie widmet sich der malerei folgenden bilder aus der phantasie oder aus eigener produktion.

Schreibe einen Kommentar