Die beiden jugendlichen auszubildenden der islamisten sind immer noch in haft in Toulouse

Me Agnes Dufetel-Saitenhalter, einer der beiden anwälte von amts wegen bestellt./Foto DDM Thierry Bordas
Mir Agnes Dufetel-Saitenhalter, einer der beiden anwälte von amts wegen bestellt./Foto DDM Thierry Bordas

Die beiden jugendlichen von toulouse parteien in Syrien anfang januar platziert wurden gestern morgen in gewahrsam in Toulouse. Die polizisten der direktion der Nachrichtendienste innerhalb verstehen wollen ihre unglaubliche reise.

Nach der freude über die rückkehr in die heimat, die in die realität zurück. Ungeschminkt oder krone. Gestern morgen gegen 10 uhr sind handschellen am handgelenk, dass die beiden jugendlichen nach Syrien sonntag und montag entdeckten die flure des kommissariats zentrale in Toulouse. Beide wurden in gewahrsam genommen, die die beamten der zentralen leitung der nachrichtendienste innerhalb kurz nach 10 uhr. Der beginn einer langen tag mit der anhörungen des marathons, die sich heute in der tradition der bekämpfung des terrorismus.

Weil über eine reise, die aussieht wie ein spaziergang im unbekannten land mit dem ein happy end, diese zwei freunde von 15 und 16 jahren, zwei schüler, die kommen, um in der ersten nacht in polizeigewahrsam für «bildung einer kriminellen vereinigung zur vorbereitung eines terroristischen akt». Die strafbarkeit, wenn sie, wie klassische thema, wiegt, wenn auch schwer.

präzise fragen

Und nach dem debriefing «nett» ist der abstieg der flugzeuge, die auf Marseille und Paris am sonntag und montag sind die fragen, die wurden gestern viel genauer. Und das ist wohl erst der anfang, da die polizeigewahrsam sollte logisch sein, verlängert durch die staatsanwaltschaft an diesem morgen.

der versand in Syrien, träumend, reise-und humanitäre hilfe und «hijra», die maßnahmen, um ein guter muslim, der realität der bürgerkrieg, der schock war heftig für die beiden jungs, die daran gewöhnt, die realität von toulouse aus. Niemand in zweifel. Die polizisten, mehr auf die erde, wollen vor allem herausfinden, wie die beiden jugendlichen parteien «aufklärung» über das internet haben es geschafft, fliegen und landen in der Türkei in richtung der syrische bürgerkrieg.

Allein ? Das ist die eigentliche frage, und die wahre herausforderung, der die untersuchung geleitet von Paris, von der staatsanwaltschaft des terrorismus. Gestern parallel zu den anhörungen der beiden freunde eine andere person verstanden, wurde von den ermittlern. Ein «konvertiert», deren rolle steht noch nicht fest. Einfach freund ? Beruhigenden stimme, die am tag der abreise, am 6. januar, warnte der high school von der Arena, dass die beiden schüler fehlen würde ? Oder mutmaßlichen komplizen, deren rolle noch definiert werden. Die fortsetzung der untersuchungen, die sagen, vielleicht. Die beiden schüler, die davon träumten, helfen, ihre «brüder» in Syrien, werden sie heute müssen wieder in die details ihrer reise. Seit Toulouse, sondern auch in der Türkei, bis an die syrische grenze, wie haben sie fortschritte gemacht, erweitert, mit wem ? So viele fragen, die wieder mit der notwendigkeit, ins detail zu gehen. Nicht leicht. Vor allem, wenn man 15 oder 16 jahre alt sind und dass man kommt und verbringen sie eine nacht in einer gefängniszelle, wenig einladend des kommissariats zentrale in Toulouse.

«Ein ado, nicht jihadistischen»

Mehr als mutter, vater, brüder oder schwestern, um zu erfahren, sich sorgen zu machen, versuchen, zu beruhigen, zu löschen monaten wahnsinn dort an den grenzen im osten. Gestern morgen, die einzigen personen, die «freundinnen», auf denen A. und Y. konnten sich drücken, wenn ihr von angesicht zu angesicht mit den ermittlern der richtung der nachrichtendienste innerhalb, zwei anwälte, verteidiger. Meine Agnes Dufetel-Saitenhalter und Stephan Lopez-Bernadou nahmen die beiden jungen, die während ihrer haft. Zwei anwälte, zeugen und unbedingt diskret, sowohl auf die fragen der polizisten, sondern auch auf die antworten ihrer kunden. «Das sind kinder», unterstreicht Mich Dufetel-Saitenhalter, die nicht verhehlen, dass die teenager arbeitete sie sieht aus wie «alle jungen schülerinnen und schüler der zweiten klasse». A priori mehr sorgen um freunde und freundinnen, dass von einem blutigen krieg am anderen ende von Europa. «Die rückkehr in die realität, ist schwierig, und diese polizeigewahrsam nicht ohne einsatz. Seine naivität, seine leichtgläubigkeit, verwirrt haben seine wahrnehmung. In diesem stadium der anhörungen, scheint mir unbestreitbar», meint die anwältin. In der gleichen zeit, dieses schülers beschreibt, wie «ernst» und seinem freund, die die fähigkeit hatten, «zu erkennen, dass das, was sie erwartet hatten, war gerade schief gehen, entwickelt sich zu etwas, was sie nicht hatten vorstellen können. Sie haben es verstanden, sich umzudrehen», betont die anwältin. Und mit blick auf die polizisten, die beiden jugendlichen hätten sich gezeigt, «sehr entwicklungshelfer».

Schreibe einen Kommentar