Giebel. Gegen die neuaufteilung der kantone

Jacqueline Nette, assistentin Marie-Hélène Champagnac, bürgermeister von Giebel./Foto DDM
Jacqueline Nette, assistentin Marie-Hélène Champagnac, bürgermeister von Giebel./Foto DDM

Die neuaufteilung der kantone ist eine brennende frage, die im kontext préélectoral aktuelle, aber was ist es ? Jacqueline Nette, stellvertretende bürgermeisterin von Giebel, erklärt : «Geplant, im jahr 2015, die neuaufteilung würde verschwinden des heutigen kantons Giebel. Die communauté de communes du Frontonnais (CCF) anschließen die des Val Aïgo (Villemur/Bessières) und der gemeinde Buzet-sur-Tarn mit Villemur als chef-lieu) des kantons für einen unterschied… drei bewohner !»

als erste vize-präsidentin der CCF, Marie-Hélène Champagnac ist der ursprung, die motion einstimmig angenommen, dem rat der gemeinschaft. Sie war die erste aufmerksam machen, dass die parlamentarier auf der verordnungsentwurf, die impacterait erheblich das territorium des Frontonnais.

Im letzten stadtrat, den auserwählten Giebel haben darum gebeten, dass das gewicht der demographie und dem gemeindeverband überprüft wird, dass Giebel verliert nicht die zuweisungen in bezug auf seine position als chef-lieu) des kantons und der identität der wirtschaftlichen und touristischen gebiet frontonnais, insbesondere der bezeichnung AOC Giebel, gewahrt wird. Relevanz und reaktivität von Giebel zu betonen.

Schreibe einen Kommentar