Syrien: debatte steril vorletzten tag der gespräche in Genf

Ein rettungsteam macht sich auf dem gelände eines betroffenen gebäudes durch einen luftangriff, vermutete regierungstruppen in Aleppo - Muhammad al-Khatieb - Muhammad al-Khatieb/AFP
Ein rettungsteam macht sich auf dem gelände eines betroffenen gebäudes durch einen luftangriff, vermutete regierungstruppen in Aleppo, Mohammed al-Khatieb / Muhammad al-Khatieb/AFP
5

Die gespräche zwischen dem syrischen regime und seine gegner sind zusammenfassungen am donnerstag eine debatte steril auf den "terrorismus" in Syrien, im moment, wo die opposition kündigte an, dass sein chef würde sich am 4. februar in Moskau verbündeten unerschütterliche Damaskus.

Am 6. und vorletzten tag der gespräche in Genf mit dem bürgerbeauftragten mit, Lakhdar Brahimi, die delegationen der beiden kriegsparteien im krieg seit fast drei jahren, beschuldigten sich gegenseitig der taten des "terrorismus" in das land, welches durch die bombardierung des regimes und die kämpfe gegen die rebellen und islamisten ausländer.

"Es gab keine vereinbarung über die art und weise der behandlung des terrorismus", sagte Brahimi an einem point de presse, beklagt, dass es keine "tatsächlich eine veränderung in der stellung der beiden gesprächspartner".

Dieser ersten runde der gespräche, die insider unter dem druck der Us-verbündeten der opposition, und Russen, endet am freitag, ohne dass es der durchbruch noch auf die frage des politischen übergangs, weder auf den ordner für die humanitäre hilfe.

Der bürgerbeauftragte Brahimi, für die das erste von angesicht zu angesicht zwischen feindlichen brüder in syrien ist ein erfolg an sich, hat angekündigt, dass die letzte sitzung freitag soll zu ziehen, "unterricht" und die suche nach einer besseren organisation für die nächste runde.

Dieser sollte in der nähe des 10. februar in Genf. Der termin wird noch bestätigt werden freitag.

Zwischen den beiden runden, der chef der Koalition der syrischen opposition, Ahmed Jarba, reist nach Moskau am 4. februar zu seinem ersten offiziellen besuch in diesem verbündeten des syrischen regimes, kündigte die opposition, die klarstellt, dass es in der antwort auf eine einladung russisch.

"Wir sind in kontakt mit den Russen (…) Ich denke, dass die beziehung zu den Russen muss sich in einer positiven art und weise", sagte am mittwoch, M. Jarba von Genf in der fernsehsender Al-AAn, mit sitz in Dubai.

Donnerstag, M. Jarba erklärt hatte, dass der chef der russische außenminister Sergej Lawrow hatte ihm gesagt, bei einem treffen in Paris, dass Russland "war nicht angebracht" präsident Assad.

"Häuser dem erdboden gleichgemacht"

Die gespräche in Genf stattfanden, in dem moment, wo der NGO Human Rights Watch beschuldigt das regime von präsident Baschar al-Assad haben rasiert tausende häuser in sektoren, in denen die bevölkerung unterstützt die opposition in Damaskus und Hama (mitte), als "kollektive bestrafung".

Der NGO, die dokumentiert, sieben fällen angeklagt hat, das regime "löschen der karte der stadtteile", die an den "kriegsverbrechen".

Nach einer schweigeminute im gedenken an die "märtyrer" in Syrien, die beiden delegationen haben diskutiert, ohne ergebnis, der begriff "terrorismus".

"Das regime sprechen will, von terrorismus (…) Hungert die bevölkerung bis zum tod, folter und gefängnis, das ist terrorismus", sagte der opposition in der sitzung, und fügte hinzu: "Die größten terroristen in Syrien, es ist Baschar al-Assad".

Die regierungsdelegation legte sie eine pressemitteilung anrufer urteil der finanzierung, bewaffnung und ausbildung von terroristen", so der text, erhalten durch die AFP.

Die macht in Damaskus, wonach die rebellen der "terroristen", betont die priorität der gespräche in Genf ist die frage des "terrorismus", während für die opposition, die rückenlehne in der mitte ist der übergang in Syrien, geplant in Genf I.

Dieser pressemitteilung 2012 angenommen von den großmächten sieht die einstellung von "gewalt in all ihren formen" und die bildung einer regierungs-oder verwaltungsbehörde des übergangs, ohne zu erwähnen, das schicksal des präsidenten Baschar al-Assad.

Neben dem bereich politik, die frage der humanitären hilfe nicht weiterkam kaum in Genf.

Der bürgerbeauftragte Brahimi sagte, er "sehr, sehr enttäuscht" über das ausbleiben von fortschritten auf mit den stadtteilen rebellen belagerten Homs, der drittgrößten stadt des landes.

am Sonntag hatte er angekündigt haben, bekam der diät versprechen lassen, aus frauen und kinder von Homs und lassen sie an der humanitären konvois.

Aber die opposition weigert sich, die trennung von familien, während humanitären und diplomaten daran erinnern, dass das internationale recht verbietet die bewegungen der bevölkerung unter dem zwang der mangel an lebensmitteln und medikamenten.

in Damaskus dagegen, einen konvoi mit lebensmitteln vordringen konnte am donnerstag in den palästinensischen flüchtlingslager Jarmuk, mit sitz hermetisch von der waffe, die seit juni 2013 verursachte den tod von mehr als 80 personen, haben angekündigt, eine agentur der vereinten nationen und der offiziellen nachrichtenagentur syrien Sana.

Auf einer anderen ebene, Washington zeigte sich "besorgt", dass Syrien hat geräumt sein gebiet, dass weniger als 5% seines chemischen arsenal gefährlich, mehr als vier monate nach vereinbarung russisch-amerikanischen auf die zerstörung der chemischen arsenal syrischen gemacht hat, zu vermeiden, wird in letzter anschläge gegen westliche diät.

Schreibe einen Kommentar